Morgan Sports Car Club Deutschland

Die offene MSCCD Clubmeisterschaft wird um den Lew Spencer Pokal ausgetragen. Die aus Bronze gegossene Skulptur zeigt die wesentlichen 3 Attribute des Motorsports:

  • den Rennfahrer
  • das Rennauto und
  • die Rennstrecke

Der Cup wurde sowohl von Mitgliedern des Clubs als auch der Morgan Motor Company gesponsert und wird jährlich als Wanderpokal überreicht. Die Plakette am Sockel zeigt alle Namen der jährlichen Clubmeister.

lew-spencer-cup

 

Die Gewinner...

  • 2010: Dr. Stefan Scieszka
  • 2011: Ralf Lasch
  • 2012: Axel Schwarz
  • 2013: Dr. Jasper Hein
  • 2014: Günter Biener
  • 2015: Axel Schwarz

Sie möchten diesen Pokal auch gerne in ihrem Zuhause haben? Nichts leichter als das...treffen Sie uns auf der Rennstrecke und versuchen im fairen Rennen, die Meisterschaft für sich zu entscheiden.

 

Der Fahrer...

James Louis Spencer II., genannt Lew, wurde am 23.06.1928 in Independance/Missouri USA geboren. Heute wohnt er in Frisco/Texas und ist in 2. Ehe mit Carol verheiratet. Nach dem Studium an der University of Southern California kam er rein zufällig zum Rennsport.

lew-spencer

Mit seinem privaten Morgan 4/4 nahm er 1954 am Rennen in Willow Springs teil und war sofort erfolgreich. Zwischen 1954 und 1965 nahm er an 125 Rennen teil, beendete 84% aller Veranstaltungen, gewann 13 Rennen und eroberte 26 Podiumsplätze. Neben den Morgan +4 fuhr er auch andere Fabrikate- wie Sunbeam Tiger, AC Cobra, Devin VK1 und Triumph TR4. Die meisten Erfolge erreichte er jedoch mit seinen Morgan +4 und schlug deutlich stärkere Fahrzeuge, wie Porsche 356, Chevrolet Corvette, Austin Healey und andere. Diese Erfolge bescherten ihm den Spitznamen (Nickname) Giant-Killer. Seine Rennmorgans hörten auf den schönen Namen BabyDoll I-IV und haben heute Kultstatus. Ebenso bekannt sind seine Startnummern 145 und 45.

Seit März 2012 ist Lew Spencer Ehrenmitglied in unserem Club.