Morgan Sports Car Club Deutschland

 

CLUBREISE KROATIEN 16. – 23. Juli 2016 / 4. Lauf LSC in Rijeka

 

In diesem Jahr ging die Jahresreise nach Kroatien. Am Samstag trafen alle Clubmitglieder nach und nach im wirklich hübschen, kleinen Ort Opatija ein. Opatija ist ein schöner Urlaubs- und Kurort, der sich mit ungefähr 12.000 Einwohnern an der Küste erstreckt. Das Hotel lag „mitten im Geschehen“ Opatijas.

Der Sonntag stand zur freien Verfügung , einige erkundeten den Ort oder entspannten am Strand oder Hotelpool. Abends war es vorgesehen, dass alle zusammen essen. Wir fuhren mit einem Bus aus dem Ort raus und Serpentinen hinauf. Oben auf dem Berg angekommen, lag ein verstecktes Hotel auf einer Bergspitze. Ein echter Geheimtipp, der für „herkömmliche“ Touristen schwer auffindbar ist. Auf der Terrasse wurden wir mit einem Aperitif begrüßt. Von dort hatte man eine brilliante Aussicht über die  Bucht, die angrenzenden Inseln und das Meer. Das Essen war wirklich hervorragend und die einzelnen Gänge wurden kurz von der Restaurantchefin erläutert. Nachdem die Gänge serviert und einige Flaschen Wein geleert wurden, traten  wir mit einer kleinen Gesangseinlage den Heimweg an. Da der Montag stand ebenso zur eigenen Freizeitgestaltung anstand, entschlossen wir uns, das Ziel Motovun anzusteuern. Die Strecke war sehr sehenswert, allerdings extrem kurvenreich, so dass der Magen des ein oder anderen ein wenig strapaziert wurde. Auf einem 280 Meter hohen Hügel thront die Kleinstadt Motovun. Dort oben hatte man eine wunderschöne Aussicht auf das Tal von Mirna. Motovun ist insbesondere bei Aktivurlaubern und Urlaubsgästen, die Ruhe und Erholung suchen, sehr beliebt. Es gibt dort viele Restaurants und Weingüter wo man u.a. super Trüffel bekommt.  Im Tal lag sogar ein Laden der ausschließlich Trüffelprodukte anbietet. Am Dienstag brachen wir zu einer sehr humanen Zeit, nämlich  ungefähr 9:30 Uhr in Richtung Rennstrecke auf, die ca. 18km entfernt in Rijeka liegt. Die Strecke selber ist eine beliebte Motorradstrecke aufgrund des guten Grips, der anscheinend auch bei Regen noch sehr gut funktioniert. Insgesamt beträgt die Streckenlänge ca. 4169 Meter. Die Streckenbreite beläuft sich auf 10-12 Meter. Kurven gibt es insgesamt 15, davon 7 Rechtskurven und 8 Linkskurven. Es sind 12 Boxen vorhanden, ebenso wie eine Tankstelle und zwei kleine Restaurants. Die Strecke wurde 1977 angelegt. Es fanden dort bis 1990 Motorradweltmeisterschaften statt. Neben Privatpersonen, wird die Strecke auch von namhaften Automobil,-und Motorradherstellern wie z.B. Audi, Subaru und Suzuki als Teststrecke genutzt. Zuerst begann das freie Training, direkt im Anschluss fuhren wir das Zeittraining. Kurze Zeit später begann der erste Gleichmäßigkeitslauf. Nach dem ersten Lauf musste ein Reifen von Reinhard ersetzt werden, was durch Jaspers  „international connections“ (ein Reifenhändler aus der Nähe) zügig erledigt werden konnte. Nach dem Mittagessen begann der zweite Wertungslauf. Sehr schade war, dass Haake’s Morgan aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht am Rennen teilnehmen konnte. Es waren den ganzen Tag ungefähr 30 Grad, die sich in der Boxengasse bei einem leichten Wind wirklich gut aushalten ließen. Ich war allerdings wirklich nicht neidisch auf die Fahrer in den Rennanzügen.

Am Abend wurden die Pokale verliehen- Glückwunsch an:

 

1.   Ralf Lasch

2.   Bernhard Schömann

3.   Christoph Nölke-Desinger

 

Der Mittwoch war wieder zur individuellen Freizeitgestaltung eingeplant. Wir fuhren in die ungefähr eine Stunde entfernte Stadt Pula. Am Donnerstag lag abends eine kleine Bootsfahrt an. Wir fuhren nah an der Küste entlang und man hatte einen tollen Ausblick. Abgesetzt wurden wir dann in einem Nachbarort. Dort aßen wir alle zusammen in einem kleinen netten Restaurant. Später fuhren wir mit dem Boot wieder zurück und man hatte einen noch tolleren Blick durch die unzähligen kleinen Lichter der Orte. Am Freitag gab es ebenfalls noch ein gemeinsames Abendessen, an dem wir leider nicht teilnehmen konnten, da wir uns am morgen bereits auf den Heimweg machten.

Am Samstag war dann der allgemeine Abreisetag. Es war wieder eine wirklich tolle Reise aufgrund der netten Leute und der wirklich super Stimmung untereinander. Ein großes Lob gebührt natürlich Oliver und Reinhard, die die komplette Organisation übernommen und für ein tolles Programm gesorgt haben.

 

Liebe Grüße Nele