Morgan Sports Car Club Deutschland

 Freitag/Samstag- eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön... jedenfalls für die Englandreisenden, die sich zahlreich auf der „Pride of Hull“ in Rotterdameinfinden. Begrüßung hier, Begrüßung dort, erste Berührungen mit den englischen Köstlichkeiten und dann endlich das clubtypische, gemütliche Miteinander auf dem Sonnendeck (hier trügt der Name gewaltig- es ist zugig und richtig kalt). Erste Benzingespräche und die Vorfreude auf unsere Veranstaltung prägen den Abend. Ein MSCCD’ler fehlt jedoch, er hat als Ablegehafen Zeebrügge in sein Navi eingegeben- doch Glück im Unglück, die nette Dame beim Check-in hat ihn schnell von Rotterdam auf Zeebrugge umgebucht, so dass alle fast zeitgleich in Hull von Bord gehen bzw. fahren können.

caldwellklein004Auf zum BEST WESTERN Oaklands Hall Hotel in der Nähe von Grimsby. Ein wunderschönes, denkmalgeschütztes Landhaus-Hotel (anno 1877), eingebettet in einen 5 Hektar großen Park. 

Schnell werden die Zimmer bezogen und schon machen sich kleine Gruppen in unterschiedlichsten Richtungen auf den Weg, um das wunderschöne Lincolnshire zu erkunden- zu dieser Zeit ein Traum in GELB, bedingt durch die blühenden Rapsfelder. Zurück aus Louth, Lincoln, Grimsby & Co. freuen sich alle auf das gemeinsame Abendessen...ein wunderbarer Tag geht langsam zu Ende und der ein oder andere zeigt schon leichte Nervosität, den Veranstaltungstag im Blick.

 Sonntag- der frühe Vogel fängt den Wurm oder catch the breakfast if you can ☺ Hochzeitsfeiern im Hotel haben des ein oder anderen Nacht deutlich verkürzt, so dass das eigens für uns zu früher Stunde servierte Frühstück etwas müde eingenommen wird....schon im Rennoutfit, schnell alles für den Tag packen, Autos starten und Abfahrt Richtung Cadwell Park.

Natürlich wünschen wir uns, dass das gängige Klischee vom nassen und kalten Englandwetter nicht erfüllt wird, aber die Vorhersagen lassen keinen lieblichen Sonnenschein erwarten. Grauer Himmel und 8 Grad, man hätte doch die Winterjacke mitnehmen sollen. Aber immerhin: der Regen bleibt aus, die Füße trocken – CP zeigt sich von seiner besten Seite, nicht nur wettertechnisch. Alles ist perfekt vorbereitet, das gesamte Team begrüßt uns herzlich und zu unserer Freude kommen die MMC/Aero Racing guys – Mark Evans, Ian Weaver, Richard Gilbert und Greg Dixon-Smith schon früh morgens mit 2 Zugfahrzeugen, 2 Trailern und dem legendären Rennauto AR V6 angereist, um uns durch den Tag zu begleiten.

Wer oder welcher Club hat schon so ein Privileg erlebt?? No idea!

caldwellklein002Der 81 Jahre alte Cadwell Park wird liebevoll "Mini-Nürburgring" genannt. Kurvenreich und hügelig schlängelt er sich durch offene Parks und Wälder- einmal entdeckt, möchte man immer wieder kommen.

Im Anschluss beginnt das Zeittraining, gefolgt vom ersten Wertungslauf in 2 Gruppen.... natürlich möchten wieder alle wissen „wo liege ich, wo stehe ich, wie sind meine Zeiten?“ Und? Dank Thomas, unseres IT-Fachmanns (neu in unserer Mitte) und einer wunderbar funktionierenden Zeitmessanlage, können alle Fragen zufriedenstellend beantwortet werden. Und noch etwas muss hier erwähnt werden- dank Henning, der die Funktion des Rennleiters hervorragend meistert- können alle Teilnehmer entspannt fahren. Luxus pur- insbesondere für Oliver und Axel, die sonst mit diesen Aufgaben beschäftigt waren.


Der Tag und die Läufe halten viele Überraschungen bereit- Greg Dixon-Smith kann eindeutig die Stärke des AR V6 demonstrieren, unser Youngster Ede zeigt, dass er- obwohl erst kurz im Besitz einer Fahrerlaubnis- seinen Moggie ‚im Griff’ hat, unser Rennstrecken-Neuling Christoph fährt trotz des schwierigen Kurses souverän seine Runden, Nick beeindruckt nicht nur seinen stolzen Vater mit seinen Rundenzeiten und während eines kurzen Regenschauers zeigen Fiete und sein Morgan Bj. 1957, dass nicht nur PS&Co. wichtig sind, sondern ebenso fahrerisches Können....
Kurze Unterbrechung durch englische Sandwichs während der Mittagspause und schon geht’s weiter mit dem 2. Wertungslauf.
Die neue Startregelung erfreut nicht nur mich in der Boxengasse... für alle Zuschauer wird das Rennen deutlich interessanter und spannender. Auch unsere englischen Gäste sind sowohl von der Aufstellung des MSCCD als auch von unserer Vorstellung sichtlich begeistert. Well done! Bis auf einen klitzekleinen BabyDoll-Ausrutscher gab es keine Zwischenfälle, cars&driver wohlauf ☺
caldwellklein003Und dann steht schon die Frage im Raum: “Wer ist der Gewinner des 2.LSC-Laufs??“
Cadwell bietet natürlich eine wunderbare Kulisse für die Siegerehrung- und so konnten Stefan und Oliver den 1., 2. und 3. Platzierten auf dem „Treppchen“ gratulieren. Alles richtig gemacht, um in den Besitz der schönen Pokale zu gelangen haben...

Die Gewinner:

  • André Haake

  • Marcus Kroll

  • Greg Dixon-Smith  

 

Die anschließende Option zum freien Fahren bis um 17:00h wird begeistert genutzt ... ein Highlight ist die Möglichkeit, den AR V6 mit Greg als Co-driver selbst zu fahren und/oder eine Taxifahrt im Strecken-BMW mit vielen wertvollen Gratis-Tipps zu genießen. Toll!

caldwellklein001Auch der schönste Renntag geht einmal zu Ende, wir verabschieden unsere Gäste, packen unser Hab’ und Gut und fahren zurück zum Hotel. Hier erwartet uns am Abend ein leckeres Abendessen (ehrlich ;-)), Musik und Tanz von der nächsten Hochzeit
(heiraten scheint auf der Insel voll im Trend zu liegen) und ein munteres Miteinander mit den obligatorischen Erklärungen, Rückblenden, Rückblicken und der ungetrübten Freude über einen wunderbaren Tag. Stefan richtet das präsidiale Wort an alle Anwesenden- besondere Erwähnung findet die mittlerweise vorbildliche „Ausrüstung“, die beeindruckende fahrerische Weiterentwicklung jedes Einzelnen und der faire Umgang miteinander- auf und neben der Strecke. Eine nette Geste ist die Würdigung des jüngsten Fahrers, der letztplatzierten Fahrerin, des Streckenleiters und des Zeitnehmers durch Aero Racing Cap- Geschenke.
Montag- ausgeruht und entspannt können wir das Frühstück genießen. Die Fähre legt erst um 20:30h ab, so dass alle den Tag zur freien Verfügung haben. Lincolnshire, die eher unbekannte Schöne, verkehrsarm, aber so reich an Herrenhäusern, Gärten, schnuckeligen Orten- und sogar an cream teas. Ein Füllhorn an bunten Impressionen, es ist wirklich für jeden etwas dabei.
Auf der „Pride of Hull“ treffen wir uns alle wieder- und diesmal wirklich alle. Ein geselliger Abend unter Freunden, eine „schwankende“ Nacht in Jugendherbergsatmosphäre bis zum lauten 6:00h Weckruf....und auf zum Frühstück!
Dienstag- für ihre eher eigenwillige Küche wurden die Engländer bis vor wenigen Jahren mehr gefürchtet als gefeiert. Auch das klassische Englische Frühstück hier auf der Fähre ist nach wie vor für viele Nicht-Briten eine gewöhnungsbedürftige Angelegenheit mit seiner reichhaltigen Zusammenstellung, zu der u.a. fette Würstchen, Bohnen in Tomatensoße, Speck, Tomaten und Blackpudding gehören. Doch wer sich erst einmal daran gewöhnt hat, ist für jeden noch so anstrengenden Tag gewappnet.
Auch für einige Morganianer eine gute Grundlage für die teils weite Rückreise von Rotterdam Richtung Heimat.
Großartige Tage liegen hinter uns, herzlichen Dank an alle, die zum perfekten Gelingen beigetragen haben.

Ich freue mich schon auf Mettet und alle Morganeers!

Bis dahin grüßt Euch
Marita